Im Namen von Jesus Christus verurteilen wir den Terrorangriff von Paris (und Nigeria) und trauern um die Opfer. Die Morde sind ein Angriff auf die Freiheit des Denkens und Glaubens und der biblischen Werte von zwischenmenschlicher Toleranz und Nächstenliebe, die für alle Menschen gelten und in unserer Welt gelebt werden sollen.

Im Namen „Gottes“ darf nicht getötet werden. Wir verurteilen jede Form von Gewalt im Namen der Religion, der Kultur, des Geschlechts, des wirtschaftlichen Status oder irgendeines anderen „Gottes“.

  • Wir beten heute für die vielen Menschen, die Opfer religiöser oder nationalistischer Gewalt geworden sind oder zurzeit darunter leiden.
  • Wir beten für die vielen Menschen, die sich von Hass und Aggression gegen Andersgläubige und fremden Kulturen leiten lassen.
  • Wir beten für uns selber, dass wir uns nicht von Hass, Angst oder Sorge um unseren eigenen Wohlstand motivieren lassen, sondern Hände des Friedens, der Gastfreundlichkeit und des Liebesangebots Gottes reichen.
  • Wir stehen ein auch für Menschen, die unseren Glauben an Gott nicht teilen.
  • Wir beten für respektvollen Umgang mit den religiösen und kulturellen Werten durch die Medien und die allgemeine Meinung in unserem Umfeld.
  • Wir wollen uns dagegen wehren, dass Gewalt in uns Aggressionen schürt. Hass ist keine Antwort auf Hass. Und Intoleranz keine Antwort auf Intoleranz.

Als Kirche, die jahrhundertelang wegen ihres Glaubens verfolgt wurde wünschen wir keinem anderen Menschen Ablehnung, Verfolgung oder Gewalt wegen seiner Religion. Vielmehr wollen wir gemeinsam leben, uns gegenseitig verstehen lernen und in dieser Weise – durch die Kraft des Heiligen Geistes – Menschen die einzigartige und vollkommene Liebe Jesu nahe bringen. An der Liebe werden wir erkannt werden, dass wir Jesu Jüngerinnen und Jünger sind. Denn Gott will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

(Mitglieder der Immanuel-Gemeinde, Bielefeld)